Sehr geehrte Kunden und Besucher, wir sind auch in Zeiten des Covid-19-Ausbruchs für Sie da.
Haben Sie ein Finanzierungswunsch? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an.

Schufa

Baufinanzierungen trotz Schufa sind möglich – Erfahren Sie mehr zu Finanzierungen trotz Schufa …
Im Folgenden einige Erklärungen zur Schufa:

Generelle Erklärungen

Sollten Sie Forderungen eines Gläubigers nicht bezahlt haben, so bekommen Sie einen negativen Eintrag bei der Schufa, sofern dieser Gläubiger der Schufa angeschlossen ist.
Sind diese Forderungen erledigt, so werden diese Daten im Allgemeinen nach drei Jahren, taggenau gelöscht.

Titulierte Forderungen werden auch nach drei Jahren, taggenau, gelöscht.

Sie sollten sich vom Gläubiger eine Bescheinigung geben lassen, dass die Forderung erledigt ist. Diese senden Sie dann der Schufa zu.
Normalerweise wird dann das Negativ sofort gelöscht. Darauf sollten Sie sich aber nicht verlassen, sondern sofort eine neue Auskunft einholen. Wir haben hier schon öfters Kunden gehabt, bei denen es die Schufa “verschlafen” hat, die Daten zu löschen.

Sollten Sie einen Haftbefehl, eine Eidesstattliche Versicherung oder Abgabe/Nichtabgabe der Vermögensauskunft abgegeben haben, so kann man diese auch löschen lassen.
Hierbei können wir ihnen helfen.

Einen Eintrag in der Schufa kann nur derjenige löschen, der diesen in die Schufa reingesetzt hat.
Es bringt also nichts, wenn man die Schufa anschreibt und um Löschung der Daten, die nicht stimmen sollten, bittet / auffordert.

Negativeinträge von Inkassounternehmen

Sehr viele Negativeinträge, die von Inkassounternehmen, kommen sind unberechtigt.
Ist das Unternehmen rechtswirksam zu dieser Forderung gekommen, muss dieses nachweisen, dass die Forderung fällig gewesen ist.
Auch muss das Institut den Schuldner vorwarnen.

Ist das Unternehmen nur von einer Bank oder einen anderen Gläubiger beauftragt worden, dann muss dieses einen schriftlichen Auftrag haben.
Diesen Auftrag sollten Sie sich als erstes immer zeigen lassen.

Eine andere Situation liegt vor wenn eine Bank / Gläubiger einen gerichtlichen Titel erwirkt hat. Nur diese Bank / Person darf einen Negativeintrag bei der Schufa erwirken. Sollte das Inkassounternehmen aber einen Eintrag erwirken, ohne dass dieser Titel auf das Unternehmen übertragen worden ist, immer gerichtlich, dann darf dieses keinen Negativeintrag der Schufa melden.

Eine Übermittlung an die Schufa durch das Inkassounternehmen ist aber nur zulässig wenn Sie in einer Schufaklausel Ihr Einverständnis erklärt haben (§ 4 Abs. 1 bzw. Abs. 3 BDSG). Ihre Einwilligung ist lediglich mit Wirkung für die Zukunft widerruflich.
Diese Klausel werden Sie in der Regel nicht unterschrieben haben.

Sollte das Unternehmen nur im Auftrag handeln, darf es von Ihnen keine Inkassogebühren verlangen.

Bitte akzeptieren Sie nicht gleich die Negativeinträge. Erkundigen Sie sich bei dem Anwalt Ihres Vertrauens oder bei Rechtsanwalt Sven Tintemann in Berlin.

Hier nachfolgend noch ein Beispiel was das Unternehmen nicht darf:

Das nicht alles einen Schufa-Eintrag Wert ist, entschied das LG Berlin in seinem Urteil (4 O 97/11) vom 27.04.2011.
In der Sache ging es um eine Ratenzahlungsvereinbarung eines Schuldners mit einem Inkassobüro in Höhe von monatlich 50 € (1.400 €). Obwohl der Schuldner mit seiner Zahlung nicht in Verzug geriet, nahm das Inkassobüro eine Negativ-Meldung bei der Schufa vor. Mittels einstweiliger Verfügung versuchte der Kläger sich gegen die Meldung an die Schufa zur Wehr zu setzen.

Kein Schufa-Eintrag wegen Teilzahlungsvereinbarung.

Zu Recht, wie das LG Berlin entschied. Negativ-Einträge bei der Schufa sind für das Wirtschaftsleben von großer Bedeutung. Ein Eintrag sei ein weit reichender Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Klägers aus § 823 BGB. Rechtfertigungsgründe seien nicht zu erkennen, da der Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen im Rahmen der Teilzahlungsvereinbarung nachgekommen sei. Für ein nach § 4 Abs. 1 in Verbindung mit § 28a BDSG berechtigtes Interesse des Gläubigers zur Übermittlung des Datensatzes an die Schufa, fehle es an der nötigen Fälligkeit der offenen Forderung.

Scoring & Hilfe

Sie haben ein schlechtes Scoring?

  • 100% – 95% sind gut.
  • 94% – 91 % gehen gerade noch.
  • Ab 90% bis 85% wird es schon schwierig ein Darlehen zu bekommen.


Ab 85% Scoring oder schlechter geben normale Banken keine Kredite mehr (Hausbanken ausgenommen). Hier gibt es zwei Möglichkeiten Ihnen zu helfen. Wir verbessern Ihr Scoring. Dies ist leider nur selten möglich, aber machbar. Geht das nicht, dann zahlen Sie zwar einen erhöhten Zins, aber wir können Ihnen helfen.

0 Jahre

Erfahrung bei Spezialfinanzierungen

0 + Erfolge

Über 1000 erfolgreiche Finanzierungen

0 + Banken

Zusammenarbeit mit über 200 Banken

0 % Vertrauen

Unabhängig, diskret, höchster Datenschutz

Telefonischer Sofortkontakt

(0511) 95 85 910

Sie haben weitere Fragen?

"Wir stehen Ihnen gerne für weitere Fragen zur Verfügung."

Informieren Sie sich jetzt über unsere außergewöhnlichen Finanzierungsmodelle, wie "Baufinanzierung mit negativer Schufa" oder "Baufinanzierung bei einer Kreditkündigung oder Zwangsversteigerung".

Ihre Anfrage

Sichern Sie sich Ihre Finanzierung, auch bei problematischen Fällen. Wir finden Lösungen für Sie! Nehmen Sie jetzt gleich völlig unverbindlich mit uns Kontakt auf. Nach Erhalt Ihrer Anfrage melden wir uns schnellstens und beraten Sie kostenlos.

Finanzierungsexperten seit 1987

Wittrin Finanzvermittlung

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unsere neuesten Nachrichten und Artikel. Wir senden Ihnen keine Spam-Mails.

Sämtliche Zinsangaben und andere Angebote sind unverbindlich und entsprechen dem jeweiligen Stand zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Internetseite. Zinsangaben und andere Angebote sind deshalb freibleibend.

Copyright © 2020 Wittrin Finanzvermittlung. Alle Rechte vorbehalten.